30. September 2012

Erntedank in Meisdorf

Heute hatte der Heimatverein Meisdorf zum Erntedankfest im Museumshof geladen.
Nach Eröffnung des Festes durch Herrn Dr. Ritter wurde die Erntekrone heraufgezogen, die nun das Tor zum Hof schückt.


Der Hof war wunderschön herbstlich gestaltet,


und ebenso die Kaffeetische,



an denen Kaffee und Kuchen oder Gegrilltes und Bier gleich nochmal so gut geschmeckt haben.

Eine Imkerin bot ihre Produkte feil,


Kinder konnten sich herbstlicher Bastelei hingeben,


und sich bei Herrn Keilholz


im werkeln ausprobieren.


Die Meisdorfer Kräuterfrau war da,


es gab einen Apfelschälwettbewerb


 und


Bei wunderschönem Sonnenwetter hat die Dorfcombo Meisdorf mit Musik unterhalten.

Ich habe das Handspinnen am Rad vorgeführt, viele nette Menschen getroffen und die herbstlichen Sonnenstrahlen genossen.
Ein wirklich schönes Erntedankfest hat der Heimatverein Meisdorf organisiert.
Dankeschön dafür!

26. September 2012

Erntedank

Am Sonntag, den 30. September 2012 werde ich, zum Erntedankfest im Meisdorfer Museumshof, das Handspinnen vorführen. Ich freue mich, mal wieder ganz in der Nähe mit meinen Spinnrädern unterwegs zu sein und bin schon ganz gespannt auf den Museumshof, den ich noch nicht kenne.

17. September 2012

Ich hatte da so eine Idee

Unsere Zeit hier in Arendsee geht nun zu Ende und es wird es Zeit, sich über einen Abschiedsgruß Gedanken zu machen. Hier in den Fluren des DRK-Kurheimes hängen viele Gemeinschaftsarbeiten von Kurteilnehmern vorheriger Durchgänge. Bunte Bilder, Scherenschnitte und Faltarbeiten schmücken das Haus.
Nur kein Filz...
Ja, etwas filziges fehlt.
Also habe ich die Teilnehmer meines Durchganges gefragt, ob sie sich an einer Gemeinschaftsarbeit für einen Abschiedsgruß beteiligen möchten und ob wir vielleicht etwas filzen wollen.
Zu meiner Überraschung haben alle zugesagt und waren auf das Filzen - was einigen noch ganz unbekannt war - ganz gespannt.
Ja nun habe mir Gedanken gemacht, was wir in so großer Runde mit großen und kleinen, und manch ungeduldigen Menschen filzen können. Kleine Blüten vielleicht?
Auch an Janas Stöckchenfilzen habe ich gedacht. Beides erschien mir bei der Anzahl der Teilnehmer und den zu erwartenden Bedarf an Hilfestellung zu unübersichtlich. Aber die Blüten haben mich nicht mehr losgelassen.

Auf einer Fläche aus grünem Vlies


hat jede Familie eine Blüte ausgelegt





Nachdem alles gut angefilzt war, durften kräftige Jungs das verschnürte Paket bearbeiten.


Nun konnte der Wind uns keine Blüte mehr davontragen und das walken ging draußen in der Sonne weiter.


Noch schnell alle Beteiligten verewigen...


und fertig war unsere Dankeschönblumenwiese.


Wir sagen dem DRK-Kurheim in Arendsee damit Danke!
Danke für 3 schöne Wochen, bei einem Team, dass stets für unser Wohlergehen gesorgt hat, immer für uns da war und uns mit Rat und Tat zur Seite stand.

8. September 2012

Die Baumkuchenbäckerei

Heute haben wir die"Erste Salzwedeler Baumkuchenfabrik" besucht.
 

Der Salzwedeler Baumkuchen ist eine Spezialität, die nach einem Rezept aus dem Jahre 1807 gebacken wird.

Wie so ein festlicher Baumkuchen ensteht, durften wir uns direkt in der Backstube der Familie Hennig ansehen.

In einem speziellen Backofen wird der Baumkuchen auf einem Holz, also um die Form herum, gebacken.


Durch besondere Backtechnik bekommt der Baumkuchen seine typische Form mit den Spitzen am Rand.


Wir haben viel über die wechselhafte und interessante Geschichte des kleinen, traditionsreichen Familienbetriebes erfahren, wissen jetzt, wie wir den Baumkuchen am besten aufschneiden können und servieren können.
Natürlich ohne das die Schokolade abplatzt ;o)


Zum Abschluss durften wir den leckeren Baumkuchen in seinen Variationen probieren. Hmmmm.

Also wenn Ihr mal in der Nähe von Salzwedel seid, einen Besuch in der Baumkuchenbäckerei möchte ich Euch empfehlen.





Endeckt

...habe ich heute in Salzwedel diese Straße.



Leider hatte ich keine Gelegenheit an einer Stadtführung teilzunehmen.
Die Geschichte hierzu hätte ich gern erfahren.

6. September 2012

Färöer Tuch - mein Ufo

Vor 2 Jahren hat Birgit in ihrem Blog zum gemeinsamen Stricken des Färöer Tuches aufgerufen.
Es ging ganz gut voran, bis sich dann in Reihe 183 ein Fehler eingeschlichen hat, für dessen Korrektur ich einfach keine Geduld  aufbrachte.
Nun habe ich 2 Jahre lang den Vorsatz mit mir herumgetragen, dass Tuch auf jeden Fall zu beenden.
Im Moment habe ich mir eine Auszeit genommen und hoffe doch, das ich diese Zeit nutzen kann, das Färöer Tuch nun endlich fertigzustellen.