15. November 2012

Dornröschengeburtstag

Ein Dornröschengeburtstag mit richtigem Spinnrad soll es sein!

Ja, warum auch nicht? Wir hätten da noch einen Dornröschenturm, eine Prinzessinnenkutsche und ganz viele Ideen im Kopf....
Der Dornröschengeburtstag war über Wochen geplant, die Zusage für Räume und Turm eingeholt, die Kutsche bestellt, die Konditionen geklärt und die Einladungen an die Gäste verschickt...

Leider erhielt ich dann ganz plötzlich, nur 2 Tage vor dem Termin, die Absage des Heimatvereins Freckleben. Man hat es sich anders überlegt, die Räume und der Turm stehen nicht mehr zur Verfügung!
Nur so, und ohne nachvollziehbaren Grund musste ich die kleine Dornröschengeburtstagsgesellschaft sehr kurz vor ihrer Anreise enttäuschen.

Aber kann ich die Mädchen nach ihrer Vorfreude so enttäuschen?
Gibt es Alternativen?
Die nächsten Burgen und Türme hier in der Umgebung sind nicht so weit weg. Ist es zu schaffen, einen Tag vor dem Termin auf einer anderen Burg so kurzfristig Räume und Personal bereitgestellt zu bekommen?
Dann müsste ich jedoch die Fahrt mit der Prinzessinnenkutsche absagen... Darauf freuen sich die kleinen Gäste doch aber besonders!

Was nun? Und warum sagt der Heimatverein Freckleben ohne jegliche Erklärung so plötzlich ab? Die Übernahme der Kosten, die dem Verein entstanden wären war gesichert und eine Spende obendrauf. Ein positives Feedback, was dem Frecklebener Heimatverein immer so wichtig ist, wäre bis nach Braunschweig getragen und hätte vielleicht sogar neue Gäste und interessierte Besucher auf die Burg gelockt.
An dieser Stelle verlier ich mich wohl in abstrakte Hyothesen.

Um den geplanten Kindergeburtstag doch noch "zu retten" habe ich ganz kurzfristig im Gasthof unseres Dorfes nachgefragt und konnte dort das Salonzimmer für die kleine Gesellschaft nutzen.
Die Wirtin des Gasthofes hat einen wunderschönen Dornröschengeburtstagstisch gezaubert,


die Spinnräder standen zum Ausprobieren bereit.


Die kleinen Prinzessinnen wurden standesgemäß, von diesen beiden Schmucken, mit einer Prinzessinnenkutsche vorgefahren





Nach einer Stärkung bei Kaffee und Kuchen haben die Mädchen, wie einst Dornröschen, mit Spindel und Rad das Spinnen probiert




und neben ihren ersten Faden konnte jedes Mädchen auch




zur Erinnerung eine selbstgefilzte Blüte mit nach Hause nehmen.

Ich hoffe, das der Dornröschengeburtstag, trotz der Entäuschung, ein schöner Tag für die Mädchen und besonders das Geburtstagskind war und möchte mich für die unhöfliche Absage des Heimatvereins bei den Gästen entschuldigen. Gleichzeitig möchte ich mich bei allen Helfern bedanken, die den Dornröschengeburtstag in dieser Form möglich gemacht haben.